Geschichte des Kindergartens

Die Anfänge unseres Kindergartens reichen bis in das Jahr 1981. Unter dem Dach der Christengemeinschaft trafen sich damals Kinder einmal wöchentlich im „Pankower Spielkreis“ und in der „Märchenstunde“, zuletzt in einem Gartenhaus in der Ossietzkystraße 13. Geleitet wurde der Spielkreis von Frau Kerstin Brüggemann, die dann auch zur Gründungskindergärtnerin des daraus erwachsenen Waldorfkindergartens wurde.

Gleich nach der Wende setzte sie sich zusammen mit einigen engagierten Kolleginnen und Eltern für den Aufbau eines Waldorfkindergartens ein. Das führte im April 1990 zur Gründung des Vereins „WaldorfkindergartenPankow e. V.“. Die eigentliche Kindergartenarbeit begann dann mit einer Gruppe von 16 Kindern (halbtags) im September 1990. Ein Jahr später kam eine zweite Gruppe dazu.

Im Sommer 1992 wurde dem Kindergarten vom Bezirksamt das jetzige Haus im Majakowskiring 13/15 zur unentgeltlichen Nutzung zur Verfügung gestellt. Zur Heimat für unseren Kindergarten wurde das Haus nach einem Umbau und einer gründlichen Renovierung, die mit außergewöhnlich großer Tatkraft und finanziellem Einsatz aller Eltern und Mitarbeiter in Eigenleistung erbracht wurde. So konnte das Haus am 1. Advent 1992 mit drei altersgemischten Gruppen (ganztags) mit je 15 Kindern im Alter zwischen 3 und 7 Jahren eröffnet werden.

Seit 1993 können Kinder bei uns integrativ betreut werden. Ab Januar 2002 beherbergte unser Kindergarten einige Jahre einen Hortbereich für 19 Kinder der Freien Waldorfschule „Märkisches Viertel“ in den Räumen Majakowskiring 8. Ab August 2005 wurde in diesen Räumen dann eine Kleinkindgruppe für 12 Kinder im Alter von 2-3 Jahren eingerichtet. Die steigende Nachfrage nach Waldorfkindergartenplätzen führte dazu, dass 2007 eine vierte altersgemischte Gruppe gegründet wurde, die zusammen mit der Kleinkindgruppe nach umfangreichen Umbauarbeiten die Räumlichkeiten im Rudolf-Ditzen-Weg 24 bezog. Seitdem bietet unser Kindergarten bis zu 68 Plätze für 3 bis 6-jährige Kinder und 12 Plätze für 2 bis 3-jährige Kinder an.

Im Zuge des Bundesförderprogramms zum Ausbau der Kita-Plätze entschieden wir uns, alle fünf Gruppen an einem Standort zu vereinen und eine weitere Kleinkindgruppe zu eröffnen.So entstand in den Jahren 1015 - 2018 der Neubau im Majakowskiring 13. Im März 2018 begann die zweite Kleinkindgruppe ihre Arbeit. Im Mai 2018 konnten wir dank tatkräftiger Unterstützung der Eltern die Räume im Neubau einrichten und aus dem Rudolf-Ditzen-Weg 24 ausziehen. Damit haben alle sechs Gruppen unseres Kindergartens ein gemeinsames Zuhause gefunden. Seitdem bieten wir 8 Plätze für 1,5 bis 2-jährige Kinder, 12 Plätze für 2-3-jährige Kinder, sowie 68 Plätze für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren an.

Lage und Räumlichkeiten

Unser Waldorfkindergarten liegt im grünen Bezirk Pankow wenige Schritte vom Schlosspark Niederschönhausen entfernt. In einer zweistöckigen alten Villa und dem Neubau im Majakowskiring 13 finden alle unsere sechs Gruppen Platz.

Seit 1992 haben drei altersgemischte Gruppen in der Villa ihre Räumlichkeiten. Im Erdgeschoss findet man auch das Büro sowie im Souterrain die hauseigene Küche.

Im Mai 2018 wurde der Neubau neben der alten Villa in Betrieb genommen. Er beherbergt zwei Kleinkindgruppen im Erdgeschoss und eine altersgemischte Gruppe im ersten Stock.

Unser Kindergarten verfügt über ein großes Außengelände, dass den Kindern aus allen Gruppen genügend Platz zum Spielen bietet. Vier altersgemischte Gruppen teilen sich den „großen“ Garten, wo neben Sandkästen, einem Spielhaus, einem Baumhaus und Schaukeln auch verschiedene Klettermöglichkeiten auf die Kinder warten.

Im „kleinen“ Garten, einem durch einen Zaun abgetrennten Bereich, können die Kinder beider Kleinkindgruppen ungestört im Sandkasten oder zwischen Bäumen, Sträuchern und Blumen die Welt mit allen Sinnen entdecken.

 

unsere Gruppen

Unser Kindergarten hat zurzeit vier altersgemischte Gruppen für jeweils 15 drei- bis sechsjährige Kinder. In zwei Kleinkindgruppen werden 8 bzw. 12 Kinder im Alter von anderthalb bis drei Jahren betreut.

Wir haben Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr geöffnet und bieten damit Halbzeit-, Teilzeit- und Ganztagsplätze an. Unsere Schließzeiten umfassen ca. 25 Tage und verteilen sich auf Schulferienzeiten (Oster-, Sommer-, Herbst- und Weihnachtsferien).

In allen Gruppen arbeiten jeweils zwei Erzieherinnen. In der altersgemischten Gruppe führt eine Kindergärtnerin die Kinder durch den Vormittag und die zweite begleitet sie durch die Mittagsruhe in den Nachmittag, jeweils unterstützt durch einen Praktikanten oder Auszubildenden. In der Kleinkindgruppe werden die Kinder von zwei Kindergärtnerinnen, verstärkt durch einen Praktikanten oder Auszubildenden, überwiegend gemeinsam betreut. In den Gruppen mit Integrationskindern gehört zusätzlich eine Integrationserzieherin zum Team.

In allen Gruppen wird nach den Grundlagen der Waldorfpädagogik gearbeitet. Ein Tages- und Wochenrhythmus gibt den Kindern Halt und Orientierung. Durch die verschiedenen Persönlichkeiten der Kindergärtnerinnen bekommt jede Gruppe eine eigene Farbe, so dass im Ganzen sich alles zu einem bunten Reigen zusammenfügt.



So könnte z. B. ein Tag im Waldorfkindergarten Pankow aussehen:

7:30-9:15 Freispiel im Gruppenraum, Frühstücksvorbereitungen, Basteleien etc.

9:15-9:45 Aufräumen, Morgenkreis und rhythmischer Teil (Fingerspiel und/oder Reigen)

9:45-10:15 Frühstück

10:15-11:25 Freispiel im Garten

11:25-11:50 Geschichte oder Puppenspiel

11:50-12:30 Mittagessen, danach Schlafvorbereitung für die Ganztagskinder, die Halbtagskinder werden abgeholt

12:30-14:00 Mittagsruhe

14:00-14:30 Aufstehen, Anziehen

14:30-15:00 Vesperzeit mit Brot, Obst, Kuchen…

15:00-16:20 Freispiel im Garten

16:30 schließt der Kindergarten.

Unsere Woche hat ebenfalls eine klare Struktur, an der sich die Kinder orientieren können. Es könnte z. B. so aussehen:

Montag: „Wanderlehrertag“ für die Vorschulkinder (s. unten)

Dienstag: Aquarellmalen

Mittwoch: Parktag (Spaziergang mit der Gruppe in den nahegelegenen Schlosspark)

Donnerstag: Eurythmie

Freitag: „Brötchentag“ (gemeinsames Backen in der Gruppe)

unser Kollegium

In unserem Kindergarten arbeiten zwölf (staatlich anerkannte) Erzieherinnen mit Waldorfausbildung oder -erfahrung, die von jung bis alt, frisch bis erfahren, langjährig bis neu und mit unterschiedlichen Wesenstypen als bunter Reigen das pädagogische Kollegium bilden. Eine Eurythmistin kommt einmal wöchentlich dazu und arbeitet jeweils mit den einzelnen Kindergruppen. Nach Absprache kann Heileurythmie für einzelne Kinder im Kindergarten angeboten werden.

Daneben gibt es den ehrenamtlich tätigen Vorstand, eine Geschäftsführerin, eine Köchin mit Helfern sowie einen Hausmeister.

Jede Kindergartengruppe wird von zwei Erzieherinnen betreut, welche von einer Erzieherin in Ausbildung oder einem Praktikanten unterstützt werden. In den Gruppen mit Integrationskindern kommt zeitweilig noch eine Integrationserzieherin als Unterstützung dazu. Außerdem unterstützt eine Erzieherin die Kolleginnen als „Springerin“ bei krankheitsbedingten Ausfällen und ähnlichen Situationen.

Unser Kindergarten ist eine Ausbildungsstätte für Menschen, die den Erzieherberuf ergreifen oder Praktika im sozialen Bereich ableisten wollen (FSJ, BFD, Auszubildende von Fachschulen für Sozialpädagogik oder vom Waldorfkindergartenseminar). So unterstützen zurzeit fünf PraktikantInnen und zwei ErzieherInnen in Ausbildung das pädagogische Kollegium bei der Arbeit.

Wir möchten eine lebendige, am Kind orientierte Waldorfpädagogik vermitteln, die sich aus dem Verständnis und den Quellen der Anthroposophie ergibt und den authentischen Hintergrund unserer Arbeit bildet.

unsere Elternschaft

Unser Kindergarten versteht sich als familienergänzende Einrichtung, die die Eltern unterstützen möchte und ein Ort sein soll, an welchem Kinder, Erzieher und Eltern sich begegnen, austauschen und wohl fühlen. Eine Erziehungspartnerschaft zwischen Elternhaus und Kindergarten wird durch regelmäßige Elternabende, Elterngespräche und Hausbesuche gepflegt.

Die Elternschaft gestaltet aktiv das Leben unseres Kindergartens mit: beim Planen und Feiern von Festen, der Pflege und Gestaltung des Gartens, der Durchführung von Renovierungsarbeiten. Jeder kann sich dabei nach seinen individuellen Fähigkeiten einbringen. Einen Samstagvormittag im Monat widmen Eltern und Erzieherinnen der Pflege des Gartens und der Kindergartenräumlichkeiten. Dabei ergeben sich viele Möglichkeiten für einen Austausch und persönliche Gespräche zu sowohl pädagogischen als auch zwischenmenschlichen Themen von Eltern und Erziehern sowie von Eltern untereinander.

Unser Kindergarten ist ein eingetragener Verein, dem die Eltern als Vereinsmitglieder beitreten können. Drei Eltern sind ehrenamtlich im Vorstand tätig und vertreten zusammen mit der Geschäftsführung die Belange des Kindergartens in der Öffentlichkeit, verwalten die Finanzen und sind für die organisatorischen Probleme und Fragen zuständig.

 

unsere Küche

Im Souterrain unseres Hauses im Majakowskiring 13 befindet sich unsere Küche. Schon seit vielen Jahren bereitet unsere Köchin hier täglich ein vollwertiges, frisches Mittagessen für den gesamten Kindergarten zu. Eine Helferin steht ihr dabei zur Seite. 

Größtenteils saisonal und aus biologischem Anbau kommend, werden die Lebensmittel zu vegetarischen Speisen verarbeitet. Gelegentlich gibt es Würstchen, Huhn oder Fisch als kleine Ergänzung. Allergien und Unverträglichkeiten werden bei der Zubereitung berücksichtigt.

Bratlinge mit Soße und Salat, Kartoffelsuppe, Plinsen mit Beerensoße, Gemüserolle und Quarkspeise oder Grießpudding zum Nachtisch – das sind einige Antworten unserer Köchin, wenn die Kinder fragen, was es denn zum Mittagessen gibt. Sie können aus dem Garten durch das Fenster in die Küche schauen und das Küchenteam beim Kochen beobachten. Es sieht immer spannend aus und riecht lecker. So manche Kindernase wurde dabei schon am Fenster plattgedrückt!

Die Mahlzeiten werden gemeinsam von Kindern und Erzieherinnen in den Gruppen eingenommen. Die Kinder lernen verschiedene Geschmacksrichtungen kennen und lassen sich in der Gemeinschaft am Tisch auch immer wieder auf ein Kosten neuer Speisen ein. So erweitern sich die Wahrnehmung und die Erfahrung auch in diesem Gebiet.

Ein Tischspruch eröffnet unsere Mahlzeit und lässt uns dankbar innehalten; z.B.:

Erde, die uns dies gebracht,

Sonne, die es reif gemacht,

Liebe Sonne, liebe Erde,

Euer nie vergessen werde.

     (Chr. Morgenstern)

 

Majakowskiring 13/15
13156 Berlin
Tel. 030-4856889
Waldorfkiga-Pankow@t-online.de

Majakowskiring 13/15
13156 Berlin
Tel. 030-4856889
Waldorfkiga-Pankow@t-online.de